Bestes Wetter bei der U 14 Abschlussfahrt

02.07.2018 von Klaus Steinmetz

Bestes Wetter bei der Abschlussfahrt!

Die verkleinerte U 14 Oberligamannschaft, die im Mai an den westdeutschen Jugendmeisterschaften teilgenommen hat bekamen von ihrem Trainer als Belohnung ein Wochenende an der Maas geschenkt. Dazu die ebenfalls eingesetzten Schiedsrichterinnen der STG.

Da 3 Mädchen leider das Team Richtung PTSV Aachen verlassen haben konnten 2 weitere Plätze an Mädchen der U 16 Meistermannschaft vergeben werden.

Bei strahlendem Wetter fuhren die Kids in Begleitung ihres Trainers und einem Elternpaar am Freitag nach Roggel. Dort wartete nicht nur ein tolles Haus auf die Gruppe sondern ein Hallenspaßbad, ein Außen-Wellenbad und ein großer Schwimmsee mit Strand auf dem reichlich Volleyball gespielt wurde.

Außerdem gab es Beachfelder, Kaffees, Snackbar usw. so dass den Mädels nicht langweilig wurde.

Direkt nach der Ankunft, noch vor der Hausbesetzung gingen die Mädels Baden. Derweil luden die beiden "Männer" die Autos leer. Getränke wollten bei 35 °C gekühlt werden und auch das mitgebrachte Frühstücks-, und Grillgut musste dringend in die Kühlschränke.

So gegen 18 Uhr traf die Meute dann am Haus ein, richtete sich in den Zimmern ein und testeten die Duschen. Danach wurde gegessen und anschließend ging es auf den Beachplatz.

Nach 24 Uhr wurde es nach einem Mitternachtssnack langsam ruhiger im Haus.

Der Morgen brachte einen stahlblauen Himmel ohne Wolken und ohne Wind.

Gegen 9 Uhr gab es Frühstück. Anschließend wollten 3 Kids joggen! Echt bedenklich. :) 

Nachdem um 10.15 Uhr die letzte Teilnehmerin eingetroffen war wurden die Fahrräder gemietet, denn es stand eine längere Tour de Rur Tour an nach Roermond. Nach 90 Minuten wurde an der Schleuse Osen eine Pause eingelegt, bevor es weiter nach Roermond ging.

Dort konnten die Mädels an einem der zahlreichen Maasbaggerseen schwimmen und auch Volleyballspielen. Die Männer besorgten in der Stadt noch Getränke, die Mädels mit ihrer Aufsicht sonnten sich, oder gingen schwimmen.

Die Sonne brannte unerbittlich, und die ersten heftigeren Sonnenbrände waren zu sehen.

Gegen 16 Uhr machte sich der Troß auf den Heimweg, jetzt allerdings über die kürzeste Strecke, denn die Mädels wollten noch in der Anlage in den See, bzw. ins Wellenbad. Außerdem hatten sie Hunger und Durst. 

Bis 19 Uhr gab es Ausgang, danach wurde gegrillt. Hier langten die Kids mal richtig zu.

Danach gingen die Mädels nochmals schwimmen und die Kontakte zu den kennengelernten Jungen auffrischen.

Da es um 24 Uhr immer noch 26 °C war hatten die Mädels lange Ausgang. So gegen 1 Uhr war das Haus dann geschlossen und die Mädels nahmen ihren Mitternachtssnack ein. Komische Angewohnheit, aber da wir nur schmale Mädels haben konnte der Trainer das ruhigen Gewissens akzeptieren.

Am Sonntag Morgen sassen dann lauter Zombies am Frühstückstisch, denn die Mädels mussten extrem früh aufstehen (9.40 Uhr) um die geliehenen Fahrräder abzugeben.

Nach dem Frühstück standen dann aber bei tropischen 32 °C und leichtem Wind wieder die Körperpflege in Form von Schwimmen und Sonnen an, oder die zwischenmenschlichen Beziehungen vertiefen.

Es war echt erstaunlich wie lange sonnenverbrandte Kids es in der prallen Sonne aushalten.

Die Fahrt endete im Haus so gegen 18 Uhr. Es wurde noch was gegessen, gepackt, geduscht und die Autos beladen.

Gegen 19.45 Uhr setzte sich der Stolberger Troß wieder in Richtung Heimat in Bewegung.

Wir denken, dass es ein sehr schönes Wochenende war mit traumhaften Wetter, in einer tollen Anage.

Das schreit förmlich nach Wiederholung.

  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Ralph-Peter Bernhard | 03.07.2018

Klasse: Zum sportlichen Erfolg gehört auch das gesellige und ungezwungene Zusammensein. Das finde ich toll.