Rhönradturnerinnen bei Qualifikation zum Deutschland-Cup

10.10.2018 von Markus Lang

Lena (links) und Julia mit ihren Trainern Anna-Lena und Markus

Am Samstag, den 6. Oktober fand in Bonn der Qualifikationswettkampf des Rheinischen Turnerbundes (RTB) zum Deutschland-Cup statt, dem höchsten Wettkampf der Landesklasse. Nach einer tollen Wettkampfsaison schafften es gleich zwei Stolberger Turnerinnen in den Kader des RTB und durften um einen der wenigen Startplätze für den Deutschland-Cup kämpfen. Für Julia Maas war es nach 2016 bereits die zweite Teilnahme an der Qualifikation. Lena Goldbach hingegen schaffte erstmals die Qualifikation. Bei den drei Ranglistenwettkämpfen in Liedberg, Wuppertal und Gierath hatten Lena und Julia in der vergangenen Saison gute Leistungen gezeigt und landeten stets auf vorderen Plätzen. Somit freuten sich nicht nur die beiden Turnerinnen, sondern auch ihre Trainer über die erfolgreiche Qualifikation. Begleitet von Anna-Lena Pfeifer und Markus Lang machten sich die beiden gemeinsam mit ihren Eltern auf den Weg nach Bonn.

Lena musste direkt als erste Turnerin ihrer Altersklasse und des gesamten Wettkampfes antreten. Sie machte ihre Sache sehr gut und konnte auch an die guten Ergebnisse der vorherigen Wettkämpfe anknüpfen. Aufgrund der geringeren Schwierigkeit in ihrer Kür fehlten ein paar Zehntel zu den ganz vorderen Plätzen. So landete sie am Ende auf einem geteilten 6. Platz und konnte damit mehr als zufrieden sein, auch wenn es nicht zur Qualifikation reichte. Gegen Ende des Wettkampfes musste sie dann noch die Abzeichen der Disziplinen Spirale und Sprung zeigen. Trotz einiger Schwierigkeiten aufgrund eines für sie ungewohnt großen Rades schaffte sie alle nötigen Abzeichen. Auch bei Julia lief alles nach Plan. Sie konnte ihre Kür ebenfalls ohne Probleme durchturnen. Ihre Kontrahentinnen zeigten allerdings höhere Schwierigkeiten, sodass es auch für Julia nicht bis nach ganz vorne reichte. Wie ihre Vereinskameradin landete Julia am Ende auf Platz 6. 

Das Trainerteam war mit den Leistungen ihrer Turnerinnen sehr zufrieden. Für das nächste Jahr wird nun an einer höheren Schwierigkeit gearbeitet, um dann vielleicht die ganz vorderen Plätze angreifen zu können. Neben Lena und Julia hatten auch noch weitere Stolberger Turnerinnen gute Leistungen gezeigt und die Aufnahme in den RTB-Kader nur knapp verpasst. Diese tolle Entwicklung lässt auf eine weiterhin erfolgreiche Wettkampfteilnahme hoffen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben