Schon seit 70 Jahren Mitglied der Stolberger Turngemeinde

27.04.2018 von Karl-Heinz Stolz

Quelle: Stolberger Nachrichten vom 27.04.2018; http://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/

 
Stolberg. „Unser Verein hat sich im abgelaufenen Jahr gut behauptet. Wir bleiben aber in Zukunft aufgerufen, Trends anzunehmen, Chancen zu nutzen und das Angebot an Sportarten attraktiv zu gestalten, um dem veränderten Verhalten gegenüber traditionellen Sportvereinen Rechnung zu tragen“, so das Fazit, das Ralph-Peter Bernhard, Vorsitzender der Stolberger Turngemeinde, bei der Mitgliederversammlung im Hotel Stadthalle am Ende seines Jahresberichtes ziehen konnte.

tl_files/inhalte/allgemein/news/2018/20180426Mitgliederversammlung.jpg

Rückblick, Vorschau, Bilanzen, Ehrungen und Wahlen bestimmten das Geschehen der Mitgliederversammlung, die zügig über die Bühne ging. Für Bernhard erfreulich, dass eindeutig die positiven und zukunftsweisenden Aspekte aus dem vergangenen Jahr überwiegen. Zu Beginn des Jahres 2018 rekrutieren sich in der STG 733 Mitglieder (26 weniger als 2017). Die Fluktuation sei mit 119 neuen Mitgliedern und 145 ausgeschiedenen Mitgliedern in etwa auf dem gleichen Niveau des Vorjahres. Die sportlichen Angebote in den verschiedenen Sparten und die erzielten Erfolge wertete Ralph-Peter Bernhard als positiv. Man beobachte, dass die Stadt Stolberg signifikante Investitionen in ihre Sportstätten plane, wodurch sich die Qualität des Übungsbetriebes mit Sicherheit erhöhen werde.

In puncto Jugendarbeit sagte Bernhard, Kinder und Jugendliche stünden nach wie vor im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten. Mehr als ein Drittel aller Mitglieder seien 18 Jahre alt und jünger. Das Angebot des Turnerbundes Breinig, an Jugendveranstaltungen wie zum Beispiel dem Segeltörn teilzunehmen, habe man gerne angenommen. Für die STG sei es selbstverständlich, Kindern aus allen Schichten und Ethnien diesen Raum zu geben. Man arbeite mit den sozialen Trägern zusammen. Mit Stolz verwies Bernhard auf die Homepage des Vereins (www.stolberger-turngemeinde.de), aufgebaut von Pressewart Karl-Heinz Stolz. Die Pressearbeit werde Stolz künftig nicht mehr erledigen, dem Verein aber als Beisitzer erhalten bleiben. Die Zusammenarbeit mit den in Sachen Sport zuständigen Stellen der Stadtverwaltung sei gewachsen, ließ Bernhard anklingen. Auch die Städteregion unterstütze den Verein mit der kostenlosen Bereitstellung der Sporthalle des Berufskollegs Stolberg, etwa für die Volleyballer und den Gesundheitssport.

Die Weiterentwicklung der sportlichen Abteilungen sei erfreulich, wie den Berichten der sportlichen Leiter und Abteilungsleiter zu entnehmen war. In seiner Vorschau auf Termine für dieses Jahr bedauerte er, dass die weiblichen und männlichen Teams der Volleyballer „leider abgestiegen seien.“ Aber alle Jugendteams seien in ihrer jeweiligen Klasse Meister geworden. Erst kürzlich habe man erneut die Deutsche Meisterschaft im Kettlebell ausgerichtet und mit Vadim Sichwardt und Nadezda Kozlov Meistertitel errungen. Der Vorsitzende ehrte dann langjährige Mitglieder mit Nadeln und Urkunden auszuzeichnen. Für 25 Jahre Mitgliedschaft gab es die Silbernadel für Hedda Breuer, Ingrid Gückelhorn, Sebastian Hinze, Hilde Horres, Angela Kaesler, Helmut Nüsser, Anni Vondenhof. Seit 40 Jahren halten Axel Beckers, Michael Elkenhans, Josef Kohler, Oriana Schimmel, Gerd Schnitzler, Stefan Schornstein dem Verein die Treue, ihnen wurde die Nadel in Gold verliehen. Die Nadel in Gold und die Ehrenmitgliedschaft für 50-jährige Vereinstreue ging an Hans Kreitz. Barbara Meyer kommt auf 60 Jahre Mitgliedschaft, Helga Kremer macht seit 70 Jahren mit und stolze 75 Jahre schaffte Hugo Groß, die alle mit einer Urkunde bedacht wurden. Mehr als 70 Jahre gehören Hans Wüller und Marianne Wimmer der STG an. Bei den Vorstandswahlen gab es die Wiederwahl der bisherigen Amtsinhaber, neu für Karl-Heinz Stolz ist Pressewart Sebastian Püttgen und als Kassenprüfer für Susanne Fuß wird jetzt Stefan Kleyer aktiv.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben