Vadim Sichwardt aus Stolberg ist Weltmeister!

16.11.2018 von Sebastian Puettgen

Die Sportler der STG erziehlten überragende Ergebnisse bei der WM

Vadim Sichwardt aus Stolberg ist Weltmeister!

Ich bin seit 23 Jahren im Kettlebellsport aktiv. Kettlebell ist eine Kombination aus Gewichtheben und Ausdauersport. Dabei werden kugelförmige Hanteln während zehn Minuten so oft wie möglich nach oben gerissen oder geschwungen.
Jetzt, mit 37 Jahren, konnte ich den größten Erfolg meiner Karriere einfahren: Weltmeister im Biathlon! Der Biathlon setzt sich zusammen aus den Disziplinen Reißen und Stoßen. In der Gewichtsklasse bis 95 kg errang ich, mit dem Amateur-Kettlebellgewicht (24 kg) den Titel. Dabei habe ich die Kettlebells 202 Mal geriessen und 111 Mal gestoßen.
Die Weltmeisterschaft begann am Donnerstag (11.10.) in Daugavpils, der zweitgrößten Stadt Lettlands. Bereits am Dienstagabend sind wir angereist: Vier Sportler der Kettlebellgruppe der Stolberger Turngemeinde. In Riga trafen wir die vier weiteren deutschen Nationalsportler, so dass wir bei der WM mit einer Nationalmannschaft von insgesamt acht Athleten antraten.
Ein weiterer deutscher Athlet, der  Regensburger Sergej Nemcev, Sohn der Kettlebelllegende Ivan Nemcev, errang ebenfalls den Weltmeistertitel im Biathlon, allerdings in einer anderen Gewichtsklasse. Roger Fabeck, Sportler der Solberger Turngemeinde, belegte den 8. Platz im Biathlon. Der Auftritt von Waldemar Grinjuk im Biathlon folgte am Samstag in der Veteranenklasse. In seiner Klasse wurde Waldemar Vierter.
Im Langen Zyklus wurde Alexander Jäck aus Potsdamer Weltmeister mit dem Amateurgewicht. Roger Fabeck von der Stolberger Turngemeinde wurde in der gleichen Disziplin mit ausgezeichneten Ergebnissen sechster.
Nadezda Kozlov trat im einarmigen Reißen an - eine neue Sportart für die Damen bei der Weltmeisterschaft. Sie wurde erfolgreiche Fünfte.
Wie ich ist Waldemar Grinjuk an zwei Tagen als Kampfrichter tätig. Beide vertreten damit den deutschen Kettlebellverband (BVDKS) auch auf einer anderen Ebene als der sportlichen.
Heute Abend (Samstag, 13.10.) gab es eine Premiere: Die deutsche Mannschaft trat in der Teamrelay im Stoßen an. Jeder der fünf Athleten stieß jeweils drei Minuten die Kettlebells so oft, wie er konnte. Das deutsche Team kam ganz knapp nicht auf das Treppchen und belegte den 4. Platz.
Die Wettkämpfe enden am Sonntagnachmittag. Wir reißen bereits am Samstagabend ab.
Mir geht es klasse! Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft, die klein und sehr schlagkräftig ist. Außerdem treffe ich hier in Daugavpils viele Bekannte aus der Kettlebellwelt zum Erfahrungsaustausch. Dieser ist aktuell sehr wichtig, da wir momentan die Kettlebell-Europameisterschaften in Stolberg vorbereiten, die vom 29. Mai bis zum 2. Juni 2019 stattfinden werden.
Ehrlich gesagt - mit meinem großen Erfolg hatte ich nicht gerechnet. Ich bin privat und beruflich momentan sehr eingespannt und darunter litt mein Training ein wenig. Umso größer ist die Freude bei mir, meiner Familie und im Nationalteam!

Zurück

Einen Kommentar schreiben