Volleyball - Meister U 16 auch im letzten Spiel ungeschlagen

12.03.2018 von Klaus Steinmetz

Meisterschaft ohne Spielverlust beendet!

-

Stolberg, 12.3.2018

Unsere U 16 stand ja bereits vor diesem letzten Spieltag als Meister fest und so konnte man sich ohne überheblich zu wirken in den neuen Meister T-Shirts präsentieren.

In der recht zügigen Halle in Höfen waren 10 unserer 12 Spielerinnen angetreten, d.h. das Team blieb sich auch am letzten Spieltag treu und trat wie immer nicht komplett an. Dieses Team zeichnet aber besonders aus, dass fast jeder entsprechend seiner Spielposition auswechselbar ist und das ohne nennenswerten Qualitätsverlust.

----

Spiel 1:

STG - Würselener SV

Im 1. Satz zeigte das Team allein über ihre Aufschlagstärke das Potential, das in ihnen steckt. Und diesmal überzeugten dabei besonders Kira und Luisa die reihenweise sehr harte Aufschläge beim Gegner unterbrachten. Diese wiederum konnten mit dem ein oder anderen Angriffsball in der Diagonalen punkten, aber letztendlich waren die Kupferstädterinnen deutlich überlegen.

Über 8:1, 17:3 ging es nach 13 Minuten auf 25:10. 

Nach dem Seitenwechsel war dann die STG Power weg. Würselen nutzte das konsequent aus und setzte sich auf 8:5 ab. Es war unerklärlich wie schlecht die Stolberger Kids spielten, denn das miese Spiel auf die Auswechselungen zu schieben wäre zu einfach. Es war keine Harmonie mehr zu sehen und die einfachsten Absprachen funktionierten nicht mehr. Dazu kamen dann noch wechselbedingte Aufstellungsfehler, weil einige Spielerinnen nicht auf der angestammten Position eingesetzt waren.

So schlichen sich die WSV Ladies still und heimlich Richtung Satzgewinn. Als es fast schon zu spät war, rafften sich die STG Kids noch mal auf und verkürzten den Abstand auf 20:21. Danach leisteten sie sich einen kollektiven Tiefschlaf, der Klaus ziemlich ausrasten ließ. Auch wenn man bereits Meister war und es eigentlich um die goldene Ananas ging, konnte er ein solches Verhalten seines Teams nicht akzeptieren.

Bei dieser Aktion verletzte sich dann auch noch Luisa. Danach hatte dann das Schiedsgericht diverse Unstimmigkeiten, die nicht gerade zur Beruhigung des STG Trainers beitrugen. So standen die Würselener Mädels, die ungerührt ihr wirklich gutes Spiel spielten, beim 23:21 kurz vor dem Satzgewinn.

Stolberg konzentrierte sich nochmal und konnte den Satz nach 22 Minuten dann doch noch mit 25:23 gewinnen. 

---

Jetzt stand erst mal Team Building an. Kira als 2. Mannschaftskapitänin besprach die Vorkommnisse mit Klaus, der sich bei der anschliessenden kurzen Mannschaftsbesprechung für seinen Ausraster entschuldigte. Der Mannschaft war allerdings auch klar, dass man sich so auf dem Platz nicht darstellen durfte.

----

Spiel 2:

STG - TV Höfen

Die Höfener Mädels waren sichtlich beeindruckt davon, dass es in einem Team auch mal laut werden kann, aber besonders davon, dass das STG Team danach trotzdem wieder funktionierte. Ein gutes Team hält eben auch mal ein Gewitter aus.

Klaus ließ die aus dem 2. Würselener Satz angeschlagenen Spielerinnen auf dem Feld und gegen Höfen zeigten die Mädels dann, dass sie es wirklich besser können. In knapp 11 Minuten war der Satz beendet und wieder waren es die guten Stolberger Aufschläge die die meisten Punkte brachten.

Beim 11:7 kam Zoé an den Aufschlag und fühlte sich dort so wohl, dass sie bis zum 25:11 Satzende dort blieb. Der 2. Satz scheint in dieser Saison der Problemsatz der STG Kids zu sein, denn immer wieder leisteten sich die Ladies dort enge Sätze, bzw. fielen gegenüber dem ersten Satz eklatant ab.

Auch in Höfen blieben sie dieser schlechten Tradition treu. Der Satz war zu Beginn sehr ausgeglichen und Höfen konnte sich wesentlich besser entfalten. Lediglich Luisa auf Außen sorgte auf Stolberger Seite für ein paar Highlights. So plätscherte der Satz über  

2:2, 8:8 bis zum 15:14 für Stolberg. Dann machte es Kira ähnlich wie Zoé im 1. Satz. 10 sehr harte Aufschläge setzten den Gegner stark unter Druck, und die folgenden Dankebälle verwerteten Katharina & Luisa zu schnellen Punkten. So konnte der Satz und damit die Saison mit 25:14 abgeschlossen werden. Noch ein letztes Tänzchen, dann war die Saison 2017/2018 Geschichte.

---------

Fazit:

Was bleibt?

Zunächst mal die Erkenntnis, dass es sich gelohnt hat das Läufersystem einzuführen. Diese fast 70 Stunden harten Training waren wirklich gut investiert, denn mit diesem System war man in der Bezirksliga den anderen Teams weit überlegen. 

Nachdem in der Hinrunde die Positionen sehr gut erarbeitet wurden, konnte sich das Team in der Rückrunde auf wesentliche Dinge, wie die Annahmequalität und vor allem die Angriffsstärke, konzentrieren. Auch in diesen Elementen sind sie weiter, als die meisten anderen Mannschaften der Liga. Das Team ist verdient Meister geworden und hat eine fast perfekte Saison gespielt.

---------

Aussicht:

Mit Luisa, Johanna, Lilli, Lara und Anastasija verlassen 5 Spielerinnen die U 16 altersbedingt in Richtung U 18. Die anderen 7 Spielerinnen bleiben noch ein, bzw. zwei Jahre in der U 16. Wie in der nächsten Saison die Jugendmannschaften gemeldet werden, wird im kommenden Ostertrainingslager abgeklärt. Sicher ist auf jeden Fall, dass aus diesem Team eine 2. Damenmannschaft gebildet werden wird.

Wer darin spielen wird, wird ebenfalls im Trainingslager durch gesprochen. Zu den verbleibenden U 16 Spielerinnen Kira, Alicja, Laura, Katharina, Zoé, Anne und Kassandra kommen dann als Nachrücker von unten Alina, Lea, Carolina, Aysenur, Leonie, und Jule dazu. Aber erstmal ist man Meister. 

Zum Team am Samstag in Höfen gehörten die beiden Mannschaftskapitäninnen Kira und Alicja, Zoé, Luisa als Außenangreiferinnen, Anastasija und Anne als Stellerinnen, Johanna und Kassandra als Diagonale, und Kira, Katharina und Laura als Mittelblockerinnen. Es fehlten Lilli und Lara.

Ich als Trainer möchte mich für eine gute Saison bedanken und fand vor allem die gute Trainingsbeteiligung Klasse. Das Team hat sich prima gefunden und harmoniert in weiten Teilen sehr gut. Zumindest nach außen hin war wenig Zickerei zu erkennen. Das Team ist äußerst fleißig und bleibt dabei immer lustig.

Eine rundum gelungene Teamleistung.

Zurück

Einen Kommentar schreiben