Volleyball - Promispiel U 14 OL vs Elternteam geht an die Eltern

20.03.2018 von Klaus Steinmetz

Größenvorteil war entscheidend.

Eltern nutzten ihren Größenvorteil !

-

(Satirischer Nachbericht)Lachend

Stolberg, 17.3.2018 

Nachdem die Quali B in Stolberg für die jungen STG Mädels der U 14 OL erfolgreich verlaufen ist und sie zur NRW Landesmeisterschaft nach Lünen fahren, wollten die Eltern einmal wissen, wie gut die Mädels wirklich sind und machten sehr kurzfristig ein Spiel gegen das Team aus.

Dieses fand am späten Freitagabend nach dem U 16 Training statt.

Für die Mädels standen die Voraussetzungen nicht so gut, weil man "kopflos", d.h. ohne Trainer spielen musste, denn in der Hektik der kurzen Absprachen wegen eines Spieltermins wurde es leider vergessen, ihn zu benachrichtigen und er "musste" mit den Cafeteria Mädels von der Quali B leider Pizza Essen gehen. Zunge raus Wahrscheinlich aber war das nur eine kluge Strategie der Eltern. Zwinkernd

--

Nach einem intensiven Aufwärmen der Eltern wurden dann 2 Sätze gespielt. Es entwickelten sich viele spannende Ballwechsel, nachdem sich die Eltern an das kleine U 14 Feld gewöhnt hatten. Dann aber nutzten sie ihren Größenvorteil besonders am Netz. Dabei kam ihnen natürlich die geringe Netzhöhe von 215 cm entgegen. Jetzt konnten die "Oldies" auch zeigen, dass sie alle einmal Volleyball gespielt hatten, oder noch immer in diversen Mixed-Mannschaften spielen.

Selbst technisch schwierige Elemente wie ein "Hechtbagger" waren noch nicht ganz vergessen. Auch wenn sie nicht immer perfekt aussahen, effektiv waren sie allemal. An Einsatzwillen haperte es jedenfalls auf beiden Seiten nicht.

Die STG Kids wehrten sich tapfer, besonders immer wieder mit kurzen Legern, konnten aber in beiden Sätzen nicht gegen die Oldies gewinnen. 

Auch wenn sie bei den Aufschlägen klare Vorteile hatten, mussten sie sich der Netzüberlegenheit der Eltern letztendlich geschlagen geben. Dazu kam noch der Umstand, dass sie bereits ein 2 stündiges Training in den jungen Knochen hatten.

--

Nach einer kurzen Pause wurden die Teams dann gemischt, d.h. in jeder Mannschaft spielten Eltern und Kids zusammen. Alle hatten ihren Spaß und man sah viele schöne Aktionen. Gegen 20.00 Uhr wurden die Spiele beendet, weil sich bei den Oldies erste Anzeichen von "Muskelkater" bemerkbar machten.

Aus sicherer Quelle erfuhr der Autor dieses Berichtes, dass am Sonntagmorgen einige "Oldies" doch alle ihre Muskeln, Sehnen und Knochen spürten.

--

Fazit:

Es war ein rundum gelungenes Event und es wird sicherlich nach den westdeutschen Jugendmeisterschaften eine Revanche geben, dann aber mit der scheinbar nötigen Betreuung der Kids durch ihren Trainer. Der Spaßfaktor war jedenfalls ziemlich hoch und man sah nicht nur auf Seiten der STG Kids das vorhandene Können immer wieder aufblitzen.

--

Es spielten:

Kassandra, Zoé, Lily, Jörg, Tatjana, Katharina, Wladimir, Ulrike, Anne und Jürgen.

Die Fotos kamen von Nicole.

Zurück

Einen Kommentar schreiben