Volleyball - Trainingslager 2018

11.04.2018 von Klaus Steinmetz

Trainingslager 2018

Stolberg, 9.4.2018

Nach 2 Tage der Ruhe kommt jetzt hier ein kurzes Resumee des diesjährigen Trainingslagers.

Die Vorbereitung auf die 5 Tage in Steckenborn war für mich als Trainer diesmal wesentlich entspannter, denn Nicole und Jörg haben mir sowohl bei der Planung, als auch beim Einkaufen so ziemlich den Rücken frei gehalten. Dazu kamen noch die vielen engagierten Eltern, die sowohl beim auf-, als auch beim Abbau gut zugepackt haben, sodass der Transport von 80 Volleybällen, 3 Ballwagen, Stützenpolstern, Kästen, Pezzibällen, Hantelstangen und vieles mehr problemlos ablief.

Auch während der 5 Tage hat besonders Nicole im Haus und beim Einkaufen Unglaubliches geleistet. Lena und Jörg haben während aller Trainingseinheiten in der Halle klasse Regie geführt. Dazu kam noch ihr 2 maliger Fahrdienst nach Kreuzau ins Spassbad, da das Simmerather Bad wegen Deckenschäden geschlossen war.

---

Jetzt zum Trainingslager:

Die 5 Tage standen unter keinem guten Stern. Zoé hatte sich im Vorfeld einen Haarriss im Oberschenkelknochen zugezogen und Aysenur konnte wegen Scharlachs nicht mitfahren.

Nachdem sich die Kids im Haus ausgebreitet hatten und die Zimmer und Betten bezogen waren, begann nach einer kohlehydratreichen Mahlzeit das längste Training am Dienstag. Als Schwerpunkt war das Sprungkrafttraining benannt worden, Blocktechniken und Abwehrarbeit.

Das Training verlief sehr gut. Bei der Rebounder-Arbeit zeigten die Kids ihre guten Reaktionen und auch sehr gute Techniken. Die Mittelblockerinnen absolvierten ihr Sprungkraftprogramm ohne zu murren. Auch der abschließende 80 minütige Kraftzirkel wurde Klasse durchgeführt.

Nach dem Abendbrot wurde noch eine Kurzeinweisung für Anschreiber durchgeführt und über die zukünftige Planung gesprochen.

Danach allerdings fanden die älteren Mädchen nicht in ihre Betten und waren bis spät in die Nacht auf. Dies hatte leider auf ihre Trainingsleistungen am Mittwoch und auch noch am Donnerstag sehr negative Auswirkungen.

-

Mittwoch:

Während die Kleinen Mittwoch nach Kreuzau schwimmen gingen, stand für die "Großen" Mannschaftstraining und Angriffsschlag auf dem Programm. Nach einem guten Aufwärmen und Einspielen war das Schlagtraining an den Reckstützen noch ziemlich gut. Beim Mannschaftstraining auf dem Feld allerdings fehlte ein wenig die Konzentration bei den Kids.

An vielen Übungen und auch an den Mitspielerinnen wurde Kritik geübt, schlechte Laune machte sich breit, nichts war gut. Hier forderten die fehlenden Schlafstunden eindeutig ihren Preis. Übungen die in Stolberg Klasse durchgeführt wurden, schleppten sich jetzt dahin.

Die Mittagspause, in der es Pizza gab, wurde entsprechend verlängert, sodass man erst gegen 15 Uhr wieder in der Halle war. In dieser Pause stellte man fest, dass sich Lea im Laufe des Morgentrainings einen Kapselriss an einem Finger zugezogen hatte. Der blaue Finger wurde gekühlt und getaped, damit die Kapsel stabil blieb.

Das Nachmittagstraining war dann schon etwas besser, besonders das Training der "Kleinen". Die älteren Spielerinnen absolvierten wieder ihr Sprungkrafttraining, während die U 13 / U 14 Spielerinnen flache Druckpässe übten.

Ein 1 stündiges Krafttraining beendete die Einheit früh gegen 17 Uhr, da am Abend noch ein Testspiel der U 16 Mannschaft gegen die Damenmannschaft von Steckenborn anstand.

Zu Beginn des Spiels, das von Lea sehr gut gepfiffen wurde, beeindruckten die STG Kids die ca. 10 Jahre älteren Spielerinnen aus Steckenborn mit guten Aktionen und harten Aufschlägen. Danach ließ aber die Aufmerksamkeit besonders in der Annahme rapide ab, so dass die Mädels alle 4 gespielten Sätze teilweise sehr deutlich verloren.

-

Donnerstag:

Die "Großen" waren diesmal mit Schwimmen dran, und die Fraggles gingen mit Klaus in die Halle. Dort wurde ein sehr anstrengendes Training für die Mädels durchgeführt. Es wurden nicht nur Angriffsschläge geübt, sondern auch das Spielen der Grundtechniken aus einer schnellen Bewegung heraus. Dazu wurde noch die Mitspielerbeobachtung geschult.

Am Ende lernten die Mädels noch wirklich gefährlich zu spielen, d.h. die Lücken auf dem gegnerischen Feld nicht nur zu erkennen, sondern sie gezielt auszunutzen.

Nach dem Mittagessen stand für die U 16 Mädels nach einem intensiven Aufwärmen das Abwehren mit anschließendem Angriffsaufbau auf dem Programm, aber diese Übung lief leider nicht so besonders, da diesmal unsere Stellerinnen indisponiert waren.

Die U 14 bereitete sich intensiv hinter dem Feld auf ihr Nachmittagsspiel gegen Mützenich vor. Sie arbeiteten an ihren Abwehrübungen, die ganz jungen Kids lernten das "Tauchen", und als dann die U 16 Mädels das Feld frei machten, arbeitete Lena und Jörg noch mit ihnen am Rebounder.

Die Älteren absolvierten wieder ihren Kraftzirkel und gingen dann ins Haus zurück, um sich auf ihr Abendspiel gegen die Damen aus Mützenich vorzubereiten.

-

Fraggles gegen Mützenich:

Gegen 17 Uhr trafen die Gäste ein, die wie mit Klaus besprochen auch 2 ältere Mädels der U 16 einsetzten. Auf STG Seite stand keine einzige wirkliche U 14 Spielerin, da Lea verletzt war und Aysenur nicht mitfahren konnte. Lena machte aus dieser Situation heraus das Beste.

Mit Lara, Jahrgang 2008 die auch erst 1 mal ein Spiel mitgespielt hatte und mit Mona und Jasmin, unsere Jüngsten, die noch nie bei einem Spiel auf dem Platz standen, sollten alle Mädels an diesem Spiel teilnehmen.

Valentina als Älteste mit Lily, Hannah und Yanina bildeten die erste 4. Diese 4 Mädels stellen auch den Kern der im Moment noch ungeschlagenen U 13 Mannschaft der STG dar. Schnell wurde klar, dass unsere Mädels wesentlich fixer auf den Beinen waren als die Gäste, die unseren Mädels körperlich bei Weitem überlegen waren.

So wurde der 1. Satz gewonnen.

Im 2. Satz wurde es dann enger und die Mützenicher Mädels nutzten die Unaufmerksamkeiten der Fraggles aus und konnten diesen gewinnen. Dann allerdings kam die komplette U 16 Mannschaft in die Halle und motivierte die Zwerge durch lautstarkes Anfeuern. Das gab einen neuen Kick und die Fraggles gewannen die Sätze 3-5 teilweise extrem überlegen.

Jasmin unser Nesthäkchen mit 8 Jahren machte gleich reihenweise Aufschlag Asse, Mona spielte ebenfalls stark und Lara hat schon fast den Anschluss an Hannah, Yanina und Lily geschafft. Valentina übernahm besonders im Zusammenspiel mit den "Kleinen" viel Verantwortung. Alles in Allem ein tolles Spiel unserer Kleinen, die Mützenich mit 4:1 Sätzen besiegen konnten.

-

U 16 - Mützenich Damen

Um es vorweg zu sagen, auch dieses Spiel wurde mit 0:3 verloren und dass war auch gut so. Die Gegnerinnen aus Mützenich waren in der untersten Damenklasse ohne Sieg Letzter geworden. In dieser Klasse wollen wir im nächsten Jahr starten und mussten in diesem Spiel erfahren, dass U 16 und Damen 2 verschiedene Welten sind.

Selbst der Letzte bei den Damen verfügt über einen Steller der über das ganze Feld stellen kann und über Angreifer die angreifen. Dazu hatten beide Gastmannschaften, sowohl Steckenborn als auch Mützenich starke Mittelblockerinnen.

Um gegen diese beiden Mannschaften eine Chance zu haben, hätten sich unsere Kids schon mehr reinknien müssen, was aber nach 3 anstrengenden Trainingslagertagen nicht mehr möglich war. Besonders unsere Annahme und das Stellerspiel waren doch stark verbesserungsfähig.

Jetzt wissen die Kids aber, woran sie arbeiten müssen, um in der kommenden Saison in der Damenklasse mitspielen zu können. An diesem Abend war es dann auch recht früh still im Haus.

-

Freitag:

Von einem strahlend blauen Himmel schien der Fixstern auf müde Gesichter zum Frühstück. Nach einem guten Joggen stand der "Balltag" an. Alle Übungen gehen an diesem Tag nur mit Ball. Nach dem Aufwärmen begannen wir mit "Baggerkönigin" auf 2 Feldern, gefolgt von einem kurzen Einschlagen.

Das Spiel "Doppelbaggerkönigin" schloss den ersten Teil ab.

Die Jüngeren Mädels arbeiteten danach an den Abwehrtechniken und die älteren Kids gingen ans Annahmetraining. Beide Übungen liefen gut und die Laune der Mädels wurde zusehends besser.

Als die Kleinen zum Haus zurück liefen, spielten die Älteren noch eine Runde Doppelbaggerkönigin. Mit großem Einsatz und lautem Anfeuern wurde gespielt; die Gewinnermannschaft zeigte sich solidarisch mit den Verliererinnen und lief die Läufe 9-3-6-3-9 einfach mit.

-

Nach der Brotzeit ging es wieder in die Halle. Den Beginn nahm ein kurzes Techniktraining ein, ehe auf 3 Kleinfeldern 3:3 gespielt wurde. Hierbei mussten die Blockspieler am Netz jeden Ball blocken, der Dieses überquerte. Die beiden Abwehrspielerinnen mussten das schmale aber lange Feld (7 m) verteidigen. Es war viel Bewegung und Spaß in der Halle.

Nach einer kurzen Pause lernten die jüngeren Mädels die Ausmaße ihres U 14 Feldes kennen. Jörg scheuchte jeweils eine Spielerin allein über das gesamte Feld. Sie sollten schnell sein und dabei noch gute Techniken spielen. Die Übung verlief richtig gut.

Die "Großen" durften jetzt ihre erworbene Blocktechnik gegen Angriffsschläge von Lena ausprobieren. Dabei waren sie zu Beginn meistens zu spät im Block, aber es wurde immer besser. Diese Übung machte viel Spaß und stand ganz oben auf der Wunschliste für das Samstags Abschlusstraining.

Die Kleinen holten dann noch ihr Krafttraining nach, welches am Vortag wegen ihres Spiels ausgefallen war und die Großen spielten 6 gegen 6 auf dem Feld. Leider verletzte sich Katharina dabei so schwer, (Verdacht auf Bänderriß), dass wir sie abholen lassen mussten.

Danach war die Luft verständlicherweise raus, denn alle hatten die Befürchtung, dass damit die Westdeutsche Meisterschaft erledigt wäre. Doch am Abend kam dann die Entwarnung. Sie hat "nur" eine starke Bänderdehnung.

-

Am Freitagabend findet das Grillen stand was auch mit großer Freude angenommen wurde. Alicja, Zoé und Luisa grillten stundenlang und es schmeckte allen. Ein abschließendes Gruppengespräch schloss den offiziellen Teil des Trainingslagers ab. Man hatte den Eindruck, dass es trotz der vielen kleinen Verletzungen und der großen Müdigkeit den meisten Mädels gefallen hatte.

-

Samstag: Abreisetag!

Nach dem Frühstück waren die Zimmer extrem schnell geräumt und so konnten sich die Mädels ein letztes Mal in die Halle begeben. Lena wärmte die Truppe auf und danach stand auf Wunsch der Mädels nochmals die Abwehrarbeit am Rebounder auf dem Programm.

Dabei lief es auf der Seite der älteren Mädels wesentlich besser als bei den Kleinen, die doch einen sehr erschöpften Eindruck machten. Die Abwehrtechnik der Großen hat sich sehr stabilisiert und auch die Bewegung hinter den Ball zu gehen wird besser.

Die Blockübung vom Freitag für die Großen und eine Technikübung für die Kleinen bildeten den Abschluss des Trainingslagers. Jetzt kam nur noch der große Abschluss Kraftzirkel. Als die Eltern kamen, um die Mädels abzuholen waren die meisten Kids damit bereits fertig. Um 13 Uhr war dann auch das Trainingslager 2018 Geschichte.

-------

Resumee

Die kleine Gruppe hat sehr viel dazu gelernt. Hier merkte man auch, dass die Mädels mehr geschlafen hatten, als ihre älteren Mitkämpferinnen. Das Highlight war sicherlich das tolle Spiel gegen Mützenich. Hier zeigten auch unsere ganz jungen Kids, dass sie schon mit den wesentlich älteren Mädels mithalten konnten. Dabei war schön zu sehen, wie unsere "erfahrenen" Mädels Lily, Yanina, Hannah und Valentina den "Kleinen" immer wieder Tipps gaben. Am Ende war bei dieser Gruppe allerdings komplett die Kraft verbraucht und so sollte es ja auch sein.

Die große Gruppe hat trainingstechnisch nicht so viel geschafft. Besonders das Annahme- Abwehrverhalten im Mannschaftsriegel funktionierte überhaupt nicht. Gegen Ende der Woche wurde diese Gruppe immer stärker. Deshalb liefen auch besonders die Blockübungen sehr gut. Der Angriffsaufbau litt unter dem Stellerspiel, was aus unerklärlichen Gründen in der Woche sehr schwach war.

Das Team Building im Haus war zumindest aus meinen Augen sehr zufriedenstellend. Die Mädels verstanden sich wirklich gut, auch wenn ab und an mal rumgezickt wurde.

Das Ziel, die Sprungkraft zu verbessern, wurde von allen erreicht. Die Kraftübungen wurden von allen Kids, selbst den ganz Kleinen klasse absolviert.

-------

Ausblick:

Das Trainingslager hat gezeigt, dass nicht alle Spielerinnen bei den Großen auf der idealen Position stehen. Hier wird es sicherlich bis zu den Sommerferien noch Veränderungen in der Damenmannschaft geben. Dies betrifft sowohl das Stellerspiel, als auch die Einführung eines Liberos.

Vor den Sommerferien soll es gegen Steckenborn noch ein Rückspiel geben und da wollen sich unsere zukünftigen Damen in Stolberg auf jeden Fall besser darstellen.

Bei den Kleinen braucht uns für die nächste Saison nicht bang zu sein, denn mit Lara, die ja bereits in der U 13 tätig war und mit Mona und Jasmin ist die unterste Mannschaft der STG auf Jahre abgedeckt.

Die 3 Mädels dürfen noch 2 Jahre in der U 13 spielen. Hannah, Lily, und Yanina  dürfen ebenfalls noch ein weiteres Jahr U 13 spielen. Sie werden allerdings parallel zum Kleinfeld im Laufe der Saison bereits auf das 6er Feld vorbereitet werden.

An dem Trainingslager nahmen folgende Mädels teil:

Zoé (als Fotograf und Trainerin), Lena (Trainerin), Jasmin, Mona, Lara B., Lily, Yanina, Hannah, Valentina, Lea, Katharina, Kira, Lara, Laura, Luisa, Alicja, Ani, Anne, Kassandra, Lilli, Alina, und Johanna.

Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bei Nicole und Jörg bedanken ohne die das Trainingslager ein Chaos geworden wäre. Dazu mein Dank an die vielen Eltern fürs Fahren der Materialien, der Kids, das Auf-, und Abbauen, und, und, und.

Ohne Euch wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich.

 

Euer

Klaus

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Ralph-Peter Bernhard | 14.04.2018

Auch vom Vorstand eine herzliches Dankeschön an Klaus und alle Helfer, Eltern und Unterstützer. Und Gute Besserung an die Verletzten.