Volleyball - Unverhoffter Meistertitel der U 14 Bezirksliga

16.04.2018 von Klaus Steinmetz

Unverhofft kommt oft!

-

Stolberg, 14.4.2018

Am letzten Spieltag konnte sich die U 14 Mixed Mannschaft überraschend den Meistertitel sichern.

Das Meisterteam: oben v.l.: Moritz, Martin, Lea, Leonie, unten v. l.: Aysenur, Lily, Yanina, Carolina, und Alina

Sie hatten zwar gegenüber den anderen Teams sicherlich das schwerste Restprogramm mit den beiden Top Jungenmannschaften der Liga vom PTSV und Düren. Der Tabellenzweite aus Würselen profitierte von insgesamt 3 nicht stattgefundenen Spielen, die ihnen alle mit 2:0 gut geschrieben wurden. Besonders die beiden geschenkten Siege gegen eben jene Jungenmannschaften die am letzten Spieltag die Gegner der STG waren brachte Würselen nach vorne.

Diesmal stand das Glück auf Stolberger Seite, denn die Dürener Jungen traten wieder nicht an, und so profitierte das U 14 Team der STG davon. Würselen konnte ihr Spiel gegen die SG Aachen Mädchen mit 2:1 gewinnen, damit stand fest, dass die STG Kids auf jeden Fall gewinnen mussten um Meister zu werden.

---

Satz 1:

Die Mädels begannen sehr konzentriert. Mädels ? Mixed? Ja unsere Jungs glänzten mal wieder durch Abwesenheit. Martin war verletzt, Moritz war unentschuldigt nicht da. 

Da Carolina durch Krankheit ausfiel, wollten es die 5 letzten Aufrechten der STG richten. Lily, Yanina, Lea, Leonie und Aysenur wollten die Niederlage aus dem Hinspiel gegen die Aachener Jungs vergessen machen, denn schon damals hatte man die Jungs fast geschlagen, aber eben nur fast. Jetzt spielten die Mädels einen wirklich guten Volleyball.

Die Lücken wurden erkannt, und die Bälle wurden genau dort hinein gespielt, wie im Trainingslager trainiert. Dabei war es immer wieder Lea, die mit guten Aktionen glänzte. Die Aufschlagquote war sehr hoch und damit wurden die Jungs so unter Druck gesetzt, dass sie überhaupt nicht ins Spiel fanden.

So führten die Mädels zwischenzeitlich mit 20:6. Dann hatten die Jungs mal eine gute Phase, aber der Satz endete bereits nach 11 Minuten mit 25:12 für die STG.

---

Satz 2:

Zu Beginn ging das Spiel so weiter wie im ersten Satz. Aber die schnelle 3:1 Führung wurde von den jetzt wesentlich besser agierenden Jungs ausgeglichen. Als sie dann begünstigt von vielen Fehlern der STG Kids in Führung gingen, nahm Klaus seine erste Auszeit. Danach war das Spiel bis zum 10:10 ausgeglichen. Jetzt kam die stärkste Phase im Stolberger Team und die Mädels konnten sich auf 16:11 absetzen. 

Scheinbar im Gefühl des sicheren Sieges ließ bei allen Mädels die Konzentration stark nach.

Die Positionen wurden nicht mehr gehalten, einfachste Techniken wurden vergeigt, und schon waren die Jungs wieder im Spiel. Da das Ende des Satzes nicht mehr weit war und auch die Jungs immer wieder Fehler einstreuten, wuchs die Zuversicht auf Stolberger Seite. Dann wurden 3 Aufschläge hintereinander ins Aus geschlagen, und die Stimmung von Klaus ging merklich runter. Als die Jungs dann immer näher kamen nahm er beim 24:22 seine 2. Auszeit. Mit Erfolg, denn der nächste Punkt ging an seine kleinen Ladies.

Wie eng der Satz war zeigt, dass 21 Minuten gespielt wurde.

Schritt 1 erledigt, 2:0 gewonnen.

Wo waren die Gegner aus Düren? Nicht da, auch gut. Den dadurch geschenkten 2:0 Sieg nahmen die STG Kids gerne mit, denn damit stand bereits fest, dass auch die Bezirksligamannschaft die Meisterschaft erreicht hat.

-----

Fazit:

Aus Anfängerinnen wurde ein Team. Diese Meisterschaft ist sicherlich die am Wenigsten erwartete Meisterschaft, denn mit Leonie, Lea, Carolina, Martin und Moritz standen gleich 5 von 8 Spielern zum ersten Mal auf dem Platz in Meisterschaftsspielen. 

Aber die Mannschaft von Alina ist gewachsen. Sie hat schlechte Spiele gespielt und gewonnen und, wie die Hinspiele gegen die Jungenmannschaften von Aachen und Düren, gute Spiele verloren. Das Team ist in der ganzen Region bekannt als die Mannschaft, die hinter jedem Ball herhechtet und niemals einen Ball verloren gibt.

Hier haben im Laufe der Saison besonders Lea und Carolina große Schritte gemacht und sich immer an den wilden Fraggles Yanina und Lily orientiert. Die sind schon durch die "harte" Schule der letztjährigen U 13 und der diesjährigen U 14 Oberliga gegangen. Dort spielen alle Mädels so intensiv.

Aysenur mit ihrer besonnen Art und Leonie, die im Spiel immer besser ist als im Training waren tolle Ergänzungsspieler. Martin und Moritz wurden als absolute Anfänger in das kalte Wasser geworfen und haben bei ihren Einsätzen gute Ansätze gezeigt.

Mehrere Jungenmannschaften sind an Moritz interessiert. Mal schauen was wir als Ablösesumme bekommen können. :)

--------

Ausblick:

Lea, Leonie, Aysenur und Carolina wechseln in die U 16 auf das große Feld und haben damit einen riesen Berg vor sich, den sie erklimmen müssen. Dafür wünschen wir ihnen viel Erfolg.

Lily und Yanina können morgen noch Meister in der U 13 werden und da sie beide noch viel zu jung sind, können sie noch 2 weitere Jahre in der U 14 spielen. Falls morgen die U 13 Mannschaft auch Meister wird, sind alle Jugendmannschaften der STG mit Ausnahme der U 18 Meister in ihren Ligen geworden oder besser, wie etwa die Teilnahme an der westdeutschen Meisterschaft der U 14 Oberligamannschaft.

Aber auch die U 18 hat sich mit nur 7 Spielerinnen und einem stetigen Umbruch als Tabellendritter hervorragend geschlagen.

-----

Für die STG spielten heute:

Lea (Mannschaftskapitänin), Lily, Aysenur, Yanina, und Leonie.

Betreut wurde das Team vom Interimscoach Klaus, da Alina sich im Abiturstress befindet.

Zurück

Einen Kommentar schreiben